Zur Startseite
Buergergemeinde Cham
Namen und Kontakte
Aktuell
Einbuergern
Kulturfoerderung
Pflegezentrum Ennetsee
Archiv
Downloads
Links

Der lange Weg zum neuen Pflegezentrum

1863: Edelgesinnte Menschen schenken der Gemeinde Cham das Haus «zum roten Bären» an der Obermühlestrasse als Armen- und Waisenhaus, das auch zur Unterbringung von Pflegebedürftigen diente.

1909: Das von den Zuger Architekten Dagobert Keiser und Richard Bracher erbaute Asyl wird eingeweiht. Es gehörte zu den fortschrittlichsten Bauten der Schweiz.

1958: Die kant. Feuerpolizei erteilt Auflagen bezüglich der Sicherheit.

1974: Die Bürgergemeinde genehmigt ein Baukonzept. Danach soll der Altbau durch einen Neubau zur Aufnahme von vorwiegend «Chronischkranken» ersetzt werden.

1988: Die Stimmberechtigten des Kantons Zug entscheiden sich für die Beibehaltung von vier Akutspitälern.

1991, 28. Oktober: Die Bürgergemeinde heisst den Projektierungskredit für den Neubau des Spitals mit einem Pflegezentrum gut.

1992: Der Regierungsrat sistiert alle Planungsarbeiten, der Kantonsrat nimmt eine Überarbeitung der Spitalplanung vor.

1993: Der kantonale Sanitätsrat verfügt die Schliessung des Asyls. Die Bürgergemeinde bewilligt am 29. Juni 1993 ein Kreditbegehren für den Bau eines Pavillons.

1994, 11. Oktober: Die Bürgergemeindeversammlung stimmt der Teilprivatisierung des Spital und des Pflegezentrums Ennetsee zu.

1999, 26. November: Der Zuger Kantonsrat stimmt einem Beitrag von 9 Mio. Franken an die Kosten des neuen Pflegezentrums Ennetsee, Cham, zu.

2000, 24. Januar: Die Bürgergemeindeversammlung genehmigt fast einstimmig den Kredit von 16,77 Mio. Franken für das neue Pflegezentrum Ennetsee Cham.

2000, 5. Oktober: Franz Heggli, Bürgerpräsident, Angelo Reggiori, Präsident der Baukommission, und Josef Huwiler, Präsident der Pflegeheimkommission, führen in Anwesenheit von zahlreichen die Grundsteinlegung durch.

2002, 25. Mai: Das Pflegezentrum Ennetsee Cham wird in Anwesenheit von viel Prominenz und einem Tag der offenen Tür eingeweiht.