Zur Startseite
Buergergemeinde Cham
Namen und Kontakte
Aktuell
Einbuergern
Kulturfoerderung
Pflegezentrum Ennetsee
Archiv
Downloads
Links

Aktuelles

Cham erhält zweites «Chenderhuus»

In der Liegenschaft Rigistrasse 7 der Bürgergemeinde Cham wird das zweite «Chenderhuus» von Cham entstehen: Die Bürgergemeindeversammlung vom Dienstag, 11. Dezember 2007, genehmigte einstimmig einen Kredit von 195'000 Franken für die Sanierung des Hauses. Im Weiteren wurde das Budget 2008 genehmigt, der Kredit für einen provisorischen Parkplatz von 125'000 Franken sowie elf Einbürgerungsgesuche genehmigt.

Marika Farkas, Präsidentin des Vereins Familie Plus, strahlte an der Bürgergemeinde-Versammlung von Cham: Ohne Gegenstimme genehmigte die 80 Anwesenden einen Kredit von 195'000 Franken. Damit kann die Liegenschaft Rigistrasse 7 der Bürgergemeinde so umgebaut werden, dass darin eine Filiale des «Chenderhuuses» der Rigistrasse 6 eingerichtet werden kann. Bereits heute bevölkern Kinder das Erdgeschoss, und ab Frühjahr 2008 soll das gesamte Haus zur Verfügung stehen. «Dann endlich kann die Warteliste abgebaut werden», so Farkas.

Für Marika Farkas kommt das Entgegenkommen der Bürgergemeinde zum richtigen Zeitpunkt: Im Juni 2007 hiess die Gemeindeversammlung einen Kredit für den Bau eines Pavillons neben dem bestehenden «Chenderhuus» gut. Wegen einer Einsprache musste das Projekt fallen gelassen werden. «Die Suche nach einem geeigneten Standort erwies sich als sehr schwierig», führte Farkas vor der Bürgergemeindeversammlung aus und sprach von einem «Glücksfall», dass der Ausbau nun in unmittelbarer Nähe des bestehenden Hauses erfolgen könne. Bevor an der Rigistrasse 7 neues Leben entsteht, muss auch die Gemeindversammlung der Einwohnergemeinde ihr Einverständnis dazu geben. Die Stimmberechtigten werden an der Versammlung vom 31. März 2008 dazu Stellung beziehen können.

 Voranschlag 2008 genehmigt

Die Versammlung genehmigte oppositionslos den Voranschlag 2008. Dieser sieht bei Ausgaben von 1,092 Mio. Franken einen Aufwandüberschuss von 51'200 Franken vor. Die steigenden Sozialkosten als Folge des revidierten Sozialhilfegesetzes bekommt die Bürgergemeinde zu spüren. Allerdings konnte Bürgerpräsident Othmar Werder die  Versammlung beruhigen: «Die Finanzlage der Bürgergemeinde Cham ist nach wie vor gut. Es ist nicht mit Steuern zu rechnen.» Seit Jahrzehnten erhebt die Bürgergemeinde Cham keine Steuern und finanziert sich aus anderen Quellen.

Erstmals, nachdem das neue Finanzhaushaltgesetz in Kraft getreten war, präsentierte der Bürgerrat der Versammlung einen Finanzplan und einen Investitionsplan, welcher in zustimmendem Sinne zur Kenntnis genommen wurde.

 

Allen Einbürgerungen zugestimmt

Die Stimmberechtigten folgten auch den anderen Anträgen des Bürgerrates. So wurden die elf Einbürgerungsgesuche ohne Opposition gutgeheissen. Auch ein Kredit von 125'000 Franken für die Erstellung eines provisorischen Parkplatzes passierte oppositionslos. Entlang der Rigistrasse werden für die Angestellten der Andreas-Klinik, des Pflegezentrums und des Altersheims 48 Parkplätze gebaut.

Vorlage downloaden: downloaden ( 330 kB)

zurück zur Übersicht